Ade, ade Flash

01.11.2019 von Aylin Chaaban

stop schild

Eine lange Zeit konnte man sich das Internet und Websites kaum ohne vorstellen, heutzutage ist es veraltet: Flash. Wo damals Animationen, Spiele und andere Rich Media-Inhalte im Überfluss erstellt, genutzt und angewendet wurden, ist integrierte Flash-Technologie mittlerweile häufig nur ein Anzeichen dafür, dass eine Website jahrelang nicht überarbeitet wurde.
Nun ziehen die großen Internet-Player daraus ihre Konsequenzen. So kündigte Microsoft schon 2017 an, Adobe Flash zukünftig nicht mehr im Webbrowser zu unterstützen – und macht jetzt ernst. Auch Google zieht nach.

Microsoft-Browser

Mit den Worten „Das Ende einer Ära“ kündigte Microsoft nun per Update vom 30. August 2019 an, Adobe Flash bei den hauseigenen Webbrowsern nicht mehr zu unterstützen. Das Tool ist in Chrome (ab Version 76), Microsoft Edge und Firefox 69 standardmäßig deaktiviert. Übergreifend wird der Support ab Ende 2020 eingestellt. Sogar Adobe selbst kündigte bereits 2017 an, die einst so beliebte und weit verbreitete Technologie nicht mehr zu unterstützen.

Google Indexierung

Flash-Inhalte werden künftig und voraussichtlich bis Ende des Jahres 2019 aus den Google-Suchergebnissen verschwinden. Eine Indexierung mit Flash-Inhalten wird nicht mehr möglich sein.

Bedeutung für SEO

Flash ist schon jetzt bei den meisten Websites kein Bestandteil mehr. Bereits 2016 haben nur noch zehn Prozent der in den Alexa Top 10.000 gelisteten Websites Flash genutzt – 2011 waren es immerhin noch rund 50 Prozent. Der Abwärtstrend ist deutlich. In der Gesamtheit sollte es hinsichtlich der Sichtbarkeit von Websites und Shops keine allzu großen Schwankungen geben.
Die Seiten, die (in Verbindung mit SEO-relevanten Inhalten) jedoch Flash nutzen, werden voraussichtlich die Auswirkungen zu spüren kommen. Es gilt daher: lieber “proaktiv” handeln als reaktiv zu agieren, wenn auf der eigene Online-Auftritt noch mit Flash läuft. Es sollte zeitnah auf eine moderne und zukunftsfähige Technologie wie beispielsweise HTML 5 gesetzt werden.

Über den/die Autor/in:
Aylin Chaaban
Aylin Chaaban