Fehler-Websites

13.03.2018 von Jan Wischkowski

Fehler-Websites

Fehler-Websites sind Webseiten, die nicht mehr aufrufbar sind oder nicht mehr existieren. Meist gelangen Nutzer über einen toten Backlink auf eine solche Seite, oder weil die Website nicht mehr existent ist. Angezeigt werden dem Nutzer dann lediglich Fehler-Websites mit einem Statuscode.

Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung

Es gibt verschiedene Codes, die auf Fehlerseiten im Internet angezeigt werden. Besonders bekannt ist der 404er. Dieser erscheint in der Regel dann, wenn die gewünschte Webadresse nicht existent ist. Grund dafür kann nutzerseitig eine fehlerhafte Eingabe im Browser sein, der Fehler kann aber auch beim Website-Betreiber liegen und durch den Umzug von Inhalten auf eine neue URL oder durch eine Löschung geschehen. Des Weiteren gibt es noch verschiedene Statuscodes, wobei solche ab 400 Client-Fehler und jene ab 500 Server-Fehler sind. Im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) spielen diese ebenfalls eine Rolle. Denn Fehler-Websites führen häufig zu einem sofortigen Absprung der Nutzer, wirken sich so auf die Verweildauer auf der Webseite aus und beeinflussen dadurch schlimmstenfalls das Ranking negativ.

Wichtig für die Nutzer

Für Website-Inhaber besteht die Möglichkeit, Fehlerseiten individuell zu erstellen. Das ist aufgrund der hohen Absprungrate nicht nur für die Optimierung für Suchmaschinen wichtig, sondern vor allem aufgrund der Usability. Eine informativ oder humorvoll gestaltete Fehler-Website mit Verweisen und Links zu den richtigen Inhalten kann für die Besucher informativ und hilfreich sein. Für den Betreiber dagegen bedeutet es, dass die User sich bestenfalls weiter mit seinen Inhalten beschäftigen.

Informationen zu Fehler-Websites und Werbung

Auch bei Google Adwords gibt es die Möglichkeit für Werbetreibende, gezielt auf solche fehlerhaften Seiten im Display-Netzwerk zu werben. Über „Google AdSense für Fehlerseiten“ können so auf sonst leeren oder nur mit einer Fehlermeldung versehenen Seite Anzeigen geschaltet werden. Dies ist eine Standardeinstellung, weshalb die Werbeanzeigen dort automatisch erscheinen können. Das kann im Online-Marketing vorteilhaft sein, wenn der Seitenbesucher so auf Leistungen oder Produkte aufmerksam gemacht wird, nach denen er eigentlich gesucht hat. Wer dies nicht möchte, kann die Anzeigenschaltung für Fehler-Websites auch ausschließen.

Über den/die Autor/in:
Jan Wischkowski
Jan Wischkowski

Kommentare sind geschlossen.