Google Antwortbox

08.11.2017 von Aylin Chaaban

Die Google Antwortbox ist eine Extended Search-Integration die dazu dient, dem Nutzer ohne Klick auf ein Suchergebnis die gewünschten Informationen zu liefern. Sie erscheint über den regulären Google Suchergebnissen. Mit einer Platzierung als Direct Answer wird mit dem entsprechenden Keyword Position 0 erreichen.

Was ist die Google Antwortbox?

Die Google Antwortbox liefert dem Nutzer eine genaue Antwort passend zur Suchanfrage. In den meisten Fällen wird dabei auf eine direkte Fragestellung eingegangen. Der Text der „Direct Answer Integration“ ist in der Regel 39 bis 42 Wörter lang. Es gibt drei Möglichkeiten, wie die Antworten in der Antwortbox dargestellt werden.

  • Paragraphen, die einen kurzen Textausschnitt abbilden
  • Listen
  • Tabellen

Um seinen eigenen Inhalt als Direct Answer abzubilden, muss man dem Nutzer Informationen auf der eigenen Seite bieten, die so nah an die Suchanfrage angelehnt sind wie nur möglich. Es ist nicht garantiert, dass der eigene Content von Google dargestellt wird. Die Darstellung in der Antwortbox wird aber wahrscheinlicher, wenn man etwa direkten Bezug zu einer Frage nimmt (Beispiel: „Was ist Cloaking?“).

Direct Answers werden von Google bisher nur bei bestimmten Suchanfragen ausgespielt. Darunter fallen

  • Definitionen
  • Erklärungen
  • Anleitungen
  • Listings (wie Rezepte)
  • Allgemeine Fragen
  • Krankheitssymptome

Es kann auch dazu kommen, dass zum Beispiel die aktuellen Nachrichten bei einer spezifischen Suchanfrage dargestellt werden. Die Direct Answer erscheint dann nicht bei Suchanfragen wie „Aktuelle Nachrichten Deutschland“, könnte aber bei Suchanfragen wie „Wer hat die Bundestagswahl 2017 gewonnen?“ eingeblendet werden.

Neben der hohen Sichtbarkeit, die man durch eine Platzierung in der Google Antwortbox erlangt, ist vor allem eines von Vorteil: man muss dafür nicht auf Position Eins der SERPs sein. Es ist möglich, dass der Content von beispielsweise Position 3, 4 oder 5 genutzt wird. Man muss allerdings klar zwischen der Google Antwortbox und der Info-Box unterschieden. Die Info-Boxen sind keine Featured Snippets. Man kann die eigene Seite nicht dahingehend optimieren, dass die eigenen Informationen angezeigt werden.

Weniger Traffic bei Platzierung in der Google Antwortbox?

Ziel der Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist mehr Traffic auf eine Website zu führen. Daher haben viele Marketer beim Ausrollen der Direct Answer befürchtet, dass durch die gezielte Bereitstellung der genauen Informationen dieser wertvolle Traffic ausbleiben könnte. Google hat jedoch nach einigen Tests verlauten lassen, dass sich der Traffic auf den Seiten, die solch eine Platzierung haben, erhöht hat. Der Gedanke dahinter jedoch ist berechtigt – wenn der Nutzer die gesuchte Information direkt erhält, klickt er dann noch?
Um die Gefahr zu verringern, dass der Nutzer nicht auf das Featured Snippet klickt (bzw. auf die mit angezeigte URL), können Maßnahmen ergriffen werden. Dazu gehört beispielsweise das Befüllen der Listen mit Text. Wird etwa nach einem Rezept gesucht, bietet es sich an, die Schritte ausführlich zu beschreiben. In der Google Antwortbox werden dann nur wenige Schritte des Rezepts dargestellt. Um alle einsehen zu können, muss der Nutzer auf das Suchergebnis klicken. Darüber hinaus wird die Direct Answer mit Vorliebe bei sehr informellen Themen wie Symptomen bei Krankheitsbildern ausgespielt. Diese unterliegen meist einem hohen Aufwand an Recherche. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Nutzer also trotzdem auf das Suchergebnis klickt, ist entsprechend hoch.

Ermittlung der Keywords für die Direct Answer

Es gibt einige Tools, die die Keywords kennzeichnen, für die eine Direct Answer ausgegeben wird. Das ist jedoch noch kein Standard in den gängigen Analyse-Tools, die genutzt werden. Im Rahmen der eigenen Keywordrecherche kann aber auch händisch ermittelt werden, bei welchen Keywords die Antwortbox ausgespielt wird. Das ist zwar mehr Arbeit, liefert jedoch konkrete Ergebnisse. Um geeignete Keywords für die Integration von Google zu finden, können außerdem W-Fragen-Tools genutzt werden. Hier bietet sich beispielsweise Answer the public an. Dieses Tool ermittelt länderspezifisch alle W-Fragen, die in Kombination mit dem eingegeben Keyword bei Google eingegeben werden.

Über den/die Autor/in:
Aylin Chaaban
Aylin Chaaban

Kommentare sind geschlossen.