Google AdWords Anzeigenerweiterung [Teil 1] – Aufmerksamkeit erzeugen

19.06.2013 von Jens Martin Baumgartner

Google AdWords Logo 2013Anzeigenerweiterungen in Google AdWords bieten sehr gute Chancen, die Aufmerksamkeit und die Relevanz einer Anzeige innerhalb einer Suchergebnisseite zu erhöhen und damit verbunden die Klickrate zu steigern. Google hat in den letzten Jahren eine Vielzahl nützlicher Anzeigenerweiterungen entwickelt, welche für Kunden und Unternehmen großen Mehrwert bieten.

Produkterweiterung – geeignet für Online-Shops

Produkterweiterung

Ende Mai wurden die klassischen Produkterweiterungen eingestellt. Seit 2010 bot Google AdWords die Möglichkeit, Anzeigen mit Produktinformationen zu schalten, diese wurden bisher unter den üblichen Textanzeigen mit Bild oder nur als Text dargestellt und lieferten gleich auf der Suchergebnisseite konkrete Produkte mit Preisangaben. Der Grund für die Einstellung ist wohl die Einführung der kostenpflichtigen Product Listing Ads (PLAs), welche die Erweiterung überflüssig machen.

Nach dem Relaunch der Erweiterung bleiben nur noch eine Textzeile und eine Preisangabe übrig, die Google aus dem Merchant Center Feed des Kunden bezieht. Die Produkterweiterung wird nur angezeigt, wenn diese über den Tab Anzeigenerweiterungen im AdWords Interface aktiviert wurde und der Online Shopbetreiber seine Produktinfos über einen Feed mit dem Google Merchant Center verknüpft hat. Wie auch für die Product Listing Ads gilt für die Produkterweiterung, dass die Qualität des Produktdatenfeeds maßgeblich über die Wirtschaftlichkeit dieser Anzeigenerweiterung entscheidet, denn welche Produkte mit welchen Preisangaben und in welcher Reihenfolge angezeigt werden entscheidet nicht der Werbetreibende, sondern Google.

Nach der Einstellung der Produkterweiterung mit Bild, hat die Anzeigenerweiterung deutlich an Attraktivität verloren. Die Vorteile die zuvor mit dieser Anzeigenerweiterung erzielt werden konnten, wie etwa die enorme Steigerung der Klick- und Conversion-Raten, haben rasant abgenommen.

Dennoch wird bei Produkterweiterungen, ähnlich wie bei anderen Anzeigenerweiterungen, mehr Anzeigenfläche in Anspruch genommen, womit man potenziell mehr Aufmerksamkeit erhält.

Profilerweiterung – geeignet für Online-Shops, Dienstleister, Regionale Anbieter

Profilerweiterung

Mit der Profilerweiterung können Unternehmen, die im sozialen Netzwerk Google+ vertreten sind, ihre Google+-Seite mit ihren AdWords-Kampagnen verknüpfen. Durch die Aktivierung dieser Anzeigenerweiterung erscheint ein Link zum Google+-Profil des Unternehmens und die Anzahl an Empfehlungen (“+1”) von dessen Profilseite.

Voraussetzung für die Verknüpfung von Google+:

  • Die URL der Google+-Seite muss bestätigt sein
  • Die Domain der URL Ihrer Google+-Seite muss mit der Domain der Anzeigen-URL übereinstimmen.
  • Auf dem Google+-Unternehmens-Profil müssen aktuelle und qualitativ hochwertige Beiträge vorhanden sein. Zudem ist eine bestimmte Zahl an “Followern” erforderlich, für die meisten Unternehmen sind 100 nötig.

Laut Google verzeichnen Suchanzeigen mit “+1” eine durchschnittliche Steigerung der Klickrate von 5 – 10%. Zusätzlich können Unternehmen die Zahl ihrer “+1” dadurch steigern.

Verkäuferbewertungen für Online-Shops, Dienstleister, regionale Anbieter

Eine Verkäuferbewertung, die innerhalb einer AdWords-Kampagne geschaltet wird, wird in Form einer 5-Sterne Grafik dargestellt. Die Daten für die „Sternchen“ bezieht Google aus den Erfahrungsberichten von Kunden in der Google-Produktsuche (Google Shopping), die wiederum aus zahlreichen Quellen im World Wide Web stammen. Zu diesen Quellen zählen zum Beispiel bekannte Bewertungsportale wie ShopAuskunft.de, Ciao Deutschland oder Trusted Shops.

Voraussetzung für die Auslieferung von AdWords Verkäuferbewertungen:

  • Ein Online-Shop benötigt mindestens 30 Erfahrungsberichte verschiedener Nutzer mit mindestens 3,5 Sternen innerhalb der letzten zwölf Monate.
  • Bisher sind die Verkäuferbewertungen nur für die Google-TDL .com, .co.uk, .de, .fr und .nl freigeschaltet
  • Die Domain muss Produkte oder Dienstleistungen zum Kauf anbieten oder über einen Marktplatz vermitteln
  • Die angezeigte URL sollte keine Subdomain beinhalten

Die Verkäuferbewertungserweiterung erscheint automatisch und muss von Unternehmen nicht zuvor aktiviert werden.

Wie gelangt man an Verkäuferbewertungen bzw. verbessert diese?

  • Das entscheidendste Kriterium für positive Bewertungen ist ganz klar guter Service. Idealerweise folgen diese im Netz dann fast automatisch.
  • Um Verkäuferbewertungen zu erlangen können Kunden im Newsletter oder in After-Sale-Mails um Bewertungen gebeten werden.
  • Durch Integration von kostenpflichtigen Bewertungssystemen wie Trusted Shops oder eKomi auf der Unternehmenswebsite können Kunden zu Bewertungen animiert werden.

Wer die Nutzerbewertungen seines Unternehmens überprüfen möchte, kann das mit folgender Abfrage tun: http://www.google.de/products/seller?hl=de&zmi=meinedomain.de

Falls man nicht möchte, dass AdWords Verkäuferbewertungen in den AdWords-Anzeigen auftauchen, so kann man das Google anhand dieses Formulars mitteilen.

Positive Kundenbewertungen erzeugen die größte Aufmerksamkeit aller Anzeigenerweiterungen. Die Klickraten und das Vertrauen in den Online-Händler werden gefördert und sorgen für eine höhere Conversion-Rate.

Sitelinks – geeignet für Online-Shops, Dienstleister und regionale Anbieter

Sitelinks

Die Anzeigenerweiterung für Sitelinks sind zusätzliche Links unterhalb einer Textanzeige. Neben dem Link zur Haupt-Zielseite, können anhand von Sitelinks bis zu sechs Kategorien, Subkategorien, Produkte oder Bereiche einer Webseite beworben werden.

Kriterien, ob Sitelinks in der Anzeige erscheinen:

  • Qualitätsfaktor der Keywords
  • Position der Anzeige auf den Google-Suchergebnisseiten
  • Zielseite der Anzeigen und Sitelinks
  • Andere Anzeigenerweiterungen, die für Ihre Kampagne aktiviert sind
  • Suchbegriff, der von potenziellen Kunden verwendet wird
  • Relevanz anderer Anzeigen auf der Seite

Best Practices und Tipps von Google für erweiterte Sitelinks:

  • Der Linktext muss sich auf die Inhalte der Zielseite beziehen
  • Sonderzeichen sind ebenso verboten wie Ausrufezeichen, Satzzeichen zu Beginn des Textes, die Wiederholung von Satzzeichen und Emoticons.
  • Keyword-Platzhalter dürfen nicht verwendet werden.
  • Wie in Anzeigen auch, dürfen keine markenrechtlich geschützten Begriffe eingefügt werden.
  • Die Ziel-URL darf kein Download-Link sein.
  • Jeder Sitelink (innerhalb einer Kampagne oder einer Anzeigengruppe) muss eine andere Ziel-URL ansteuern.
  • In Ausnahmefällen dürfen Websites von Drittanbietern angesteuert werden, zum Beispiel Youtube oder Google+, Facebook oder Twitter.

Laut Google stiegen die durchschnittlichen Klickraten bei Unternehmen, die Anzeigen-Sitelinks benutzen, um 30 % an. Besonders um Service-Angebote oder saisonale Produkte verstärkt zu betreiben bietet sich der Einsatz von Sitelinks an.

Standortinformationen – geeignet für regionale Anbieter und Dienstleister

Standortinformation

Mit der Standorterweiterung wird die AdWords-Anzeige mit dem Namen, der Adresse und der Telefonnummer des Unternehmens ergänzt. Dargestellt wird diese anhand eines Links, welcher per Klick eine Google-Map Ansicht liefert. Die Standortdaten werden aus dem verknüpften Google Places Account gezogen oder müssen per Hand eingegeben werden.

Möchte man allerdings mehrere Anzeigenerweiterungen verwenden sollte man beachten, dass einige Erweiterungen wie Sitelinks die Standorterweiterung überschreiben. In diesen Fällen wird die Standorterweiterung nicht in Ihrer Anzeige dargestellt. Anzeigen mit Standorterweiterungen erzielen durchschnittlich eine um 10% höhere Klickrate.

Mehr zu Google Anzeigenerweiterungen erfahren Sie bald im zweiten Teil des Artikels. Sollten Sie weitere Fragen haben oder eine Google AdWords Beratung wünschen, dann rufen Sie uns gern an oder schreiben uns eine E-Mail.

Über den/die Autor/in:
Jens Martin Baumgartner
Jens Martin Baumgartner