SEO von morgen?

16.05.2011 von Matthias Finke

google-logo-300x124Ein großen und entschiedenen Schritt haben die Suchmaschinen-Riesen Bing und
Google getan, indem die sozialen Medien zukünftig Einfluss auf die Suchmaschinenergebnisse nehmen können. Bereits bekannt und genutzt war der Fakt, dass eine URL schneller vom Google-Crawler in Augenschein genommen wird, wenn diese in Twitter auftaucht. Doch was bedeutet es jetzt für die Suchmaschinen-Optimierung? Diese Frage kann man jetzt natürlich nicht in seiner gesamten Komplexität beantworten. In erster Linie stellen die sozialen Medien ein organisches Abbild der Beliebtheit und somit (auch) der Relevanz von Content dar. Mit den sozialen Netzwerken steht den Suchmaschinen nun also ein mächtiges Tool zur Verfügung um die “Beliebtheit” einzelner Themen oder Seiten über soziale Medien zu verifizieren. Hat ein Artikel beispielsweise astronomisch viele Backlinks, aber ist in den sozialen Medien so gut wie gar nicht vertreten, ist dies ein Indiz für Manipulation in Form von künstlichen Backlinks und fließt mit Sicherheit negativ ins Ranking ein.

Social Bookmarks
Social Bookmarks ähnlich dem “Gefällt mir!”-Button gibt es zwar schon einige Jahre, aber niemals gab es sie über eine Plattform mit so einer hohen Verbreitung wie Facebook oder Twitter. Hohe Verbreitung sorgt wie ein organisches natürliches Abbild der Relevanz. Wie abhängig werden in Zukunft die SERPs von diesen Sozialen Medien sein? Anhand der Follower/Following/Tweet-Ratio ist es via Metrik sehr einfach möglich, einen Teilnehmer eines sozialen Netzwerks ebenfalls auf Relevanz zu bewerten. Das alles hat zur Folge, dass die Suchtreffer vermutlich deutlich dynamischer ausfallen als bisher. Die Schnelllebigkeit der sozialen Netzwerke schafft ganz andere Möglichkeiten der Bewertung von Content als die langsameren Backlinks von Webseiten. Gibt es in Zukunft User-Generated-Backlinks, nachdem durch das “Panda”-Update User-Generated Content aus der Mode gekommen zu sein scheint?

Die Suchmaschinen Optimierung von morgen
Man könnte jetzt 15 Minuten seinen Kaffeesatz betrachten, aus den Gedärmen eines Fisches bei Vollmond lesen oder für eine geringe Unkostenpauschale die Wahrsagerin seines Vertrauens befragen. Fest steht nur eines: Suchmaschinen Optimierung wird deutlich aufwändiger! Ob die Suchmaschinen-Treffer an Qualität gewinnen sei dahingestellt. Für mächtig Wirbel wird die Einflussname der sozialen Netzwerke definitiv sorgen. Und wenn auf einmal Ihre Webseite, die man für teures Geld von einer SEO-Agentur auf Top-Platzierungen hat schleppen lassen, im Keller ist, weil die Relevanz der sozialen Netzwerk gegenteiliges behauptet, ist ein neues Zeitalter für die SEOs angebrochen.

Über den/die Autor/in:
Matthias Finke
Matthias Finke